Newsletter

31 // ICH SEHE DICH, ABER … Ariadne Avkiran & Larissa Zauser

Ausstellungseröffnung: 13. Februar 2017, 19 Uhr
Ausstellungsdauer: 14. Februar 2017 – 30. April 2017

Ich sehe dich, aber … der zweite Teil des Satzes ist verschlüsselt –  kodiert in einer Parallelschrift, welcher die Visualität oft so ignorant gegenübersteht. Und doch ist die Brailleschrift primäres Kommunikationsmittel für rund 318.000 Menschen, allein in Österreich. Aber wo gebührt dieser Textform Platz in der Öffentlichkeit oder im Alltag? Warum bleibt diese Parallelwelt abgeschottet?
Ist es wirklich notwendig, solch hohe Mauern zwischen Menschen mit unterschiedlichen Bedürfnissen aufzuziehen?
Eine Kooperation zwischen der bildenden Künstlerin Ariadne Avkiran und der Fotografin Larissa Zauser wirft neue Fragen über Visualität und das Medium Fotografie auf. In dieser Zusammenarbeit hinterfragen die Künstlerinnen die Unantastbarkeit der fotografischen, visuellen Realität. Während die Brailleschrift unerreichbar bleibt, wird eine Fotografie nackt gezeigt, als das, was sie im Grunde ist: ein Stück Papier. Ist Fotografie wirklich ein Abbild der Realität? Oder ist sie doch nur flach? Kann man Abbilder und Abdrücke der Realität nicht auch mit anderen Sinnen, wie z.B. dem Tastsinn, wahrnehmen? Verlieren wir durch die vorherrschende Dominanz der Visualität nicht auch sehr viele potenzielle Wahrnehmungs- und Kommunikationsformen? (Text: Ariadne Sevgi Avkiran)

********************************************************
Ariadne Sevgi Avkiran, *1991, Absolventin Kommunikationswissenschaft, recherchiert Mittel der nonverbalen, haptischen und indirekten Kommunikation. www.ariadneavkiran.com

Larissa Zauser, *1991, Absolventin Ortweinschule für Fotografie und MultimedienArt, erforscht in ihren fotografischen Arbeiten die Grenzen der Natur und des Menschen, der Natürlichkeit und der Inszenierung. www.larissazauser.com